Staatssekretär Ferlemann (BMVBS): Ausbau der E233 im neuen Bundesverkehrswegeplan

Nordwest Zeitung Online
24. Juli 2012
zurück
  • Berlin - Kein Zweifel an Küstenautobahn
  • Verkehr Staatssekretär Ferlemann bekräftigt Bau der A 20 – Kabinett beschließt heute Fahrplan für Bundesfernstraßenbau

Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein bremst zwar beim geplanten Autobahnbau. Das Bundesverkehrsministerium sieht jedoch keine ernsten Probleme.

von Christoph Kiefer

Im Nordwesten - Die Bundesregierung hält ungeachtet der Einwände der Kieler Landesregierung am Bau der geplanten Küstenautobahn fest. Die A 20 sei zusammen mit dem Ausbau der A 1 und der  A 7 eines der zentralen Projekte für die Verbesserung der Hinterlandanbindung der Seehäfen, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (Cuxhaven) der NWZ.

Der CDU-Politiker sieht in der Ankündigung von Schleswig-Holstein, die A 20 in den kommenden fünf Jahren nur bis zur A 7 zu bauen, keine Bedrohung für das Projekt. In Niedersachsen hatte die Ankündigung für heftige Kritik der Landesregierung unter Ministerpräsident David McAllister (CDU) gesorgt.

Ferlemann kündigte im Gespräch mit der NWZ  außerdem an, auch die sogenannte Y-Trasse für den Ausbau des Bahnverkehrs im Dreieck Hannover – Bremen – Hamburg werde in den neuen Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Als fest eingeplant bezeichnet der Staatssekretär zudem den vierstreifigen Ausbau der Europastraße E 233 von Cloppenburg Richtung Emsland – ebenso den Ausbau der A 33 zwischen den Räumen Osnabrück und Bielefeld.

Das Kabinett in Niedersachsen will an diesem Dienstag das weitere Vorgehen bei der Neuaufstellung des Straßenteils des nächsten Bundesverkehrswegeplans (2015 bis 2030) beschließen. Die Pläne sehen vor, im September und Oktober Regionalkonferenzen in Oldenburg, Lüneburg, Braunschweig und in Hannover zu veranstalten.

Eine Liste der in Niedersachsen zentralen Projekte soll in den nächsten Tagen im Internet veröffentlicht werden. Bürger und Verbände sollen sich an der Diskussion darüber beteiligen können.

>> Zum Artikel

 

Natürlich können auch Sie uns und die E233 unterstützen!

Da es verschiedene Modelle der Unterstützung gibt, die wir Ihnen gern präsentieren möchten, hinterlassen Sie hier gern Ihren Unternehmensnamen und Ihre E-Mailadresse.

Wir werden umgehend mit ihnen Kontakt aufnehmen.


Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Unterstützer

Aktuelles

» ältere Artikel finden Sie im Archiv

Presseberichte

» ältere Artikel finden Sie im Archiv