Mehr Verkehr soll über die Grenze gehen

Meppener Tagespost
29. Dezember 2010
zurück

Niederländer rechnen mit höherem Transportbedarf

mf Zwolle. Seitens der Niederlande wächst der Druck, in den kommenden Jahren die Europastraße 233 (B 402/B 213) in Deutschland zwischen Meppen und Cloppenburg auszubauen.

Während sie auf deutscher Seite als Bundesstraße eingestuft ist, haben die Niederländer ihr Teilstück zur Autobahn 37 ausgebaut, als Verbindung zur deutschen Autobahn 31 und zur Autobahn 1. Jetzt wächst das Verkehrsaufkommen beständig, sodass das Autobahnteilstück zwischen Meppel und Zwolle sechsstreifig und der Autobahnzubringer Nationalstraße 48 südlich von Hoogeveen durch die Gemeinde De Wolden bis nach Ommen vierstreifig ausgebaut werden sollen. Die Infrastrukturbehörde Rijkswaterstaat hat für beide Projekte baureife Pläne.
Baubeginn 2011
Damit reagiert das Nachbarland insbesondere auf den wachsenden Lkw-Verkehr zwischen dem Westen des Landes und den großen deutschen Hafenstädten sowie dem Ostseeraum. Dieser sorgt neben dem steigenden Verkehrsaufkommen innerhalb der Niederlande und in grenznahe deutsche Bereiche für zusätzliche Belastung. Noch ungeklärt ist die Finanzierung des Ausbaus der N 48, denn das Reich und die Provinzen Overijssel und Drenthe sind sich noch nicht einig. Trotzdem plant Rijkswaterstaat einen Baubeginn im Mai 2011.
Allerdings setzt die niederländische Politik nicht ausschließlich auf den Straßenausbau. Es wird auch über grenzüberschreitende Eisenbahnverbindungen diskutiert.
Güter für die Bahn
Besonders im Blick hat man dabei die Bentheimer Eisenbahn. Sie konnte durch den Güterverkehr zwischen Coevorden und Bad Bentheim mit Übergabezügen weit in das deutsche Eisenbahnnetz hinein ihre Existenzberechtigung aus niederländischer Sicht beweisen und sollte ausgebaut werden. Dafür macht sich auch die Stadt Coevorden in Verhandlungen mit der Regierung stark. Diskutiert wird im Parlament in Den Haag außerdem ein Antrag, dass die Regierung für eine Aufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke eintreten sollte. Bislang müssen Zugreisende, die beispielsweise von Emmen Ziele in Deutschland erreichen wollen, einen weiten Umweg um die Grafschaft Bentheim herum machen. Der Weg über die Nachbarstadt Coevorden durch die Grafschaft weiter bis nach Rheine würde viel Zeit sparen.
Die Stadt Coevorden begrüßt das Vorhaben, berichtet das Dagblad van het Noorden. Trotzdem wollen die Coevordener und die Emmener ebenso wie die Provinz Drenthe zunächst lieber eine Ertüchtigung der Bentheimer Eisenbahn für mehr Güterverkehr, insbesondere den stetig wachsenden Containerumschlag.
Der vierstreifige Ausbau der Europastraße 233 ist in diesem Jahr in den Bedarfsplan des Bundesverkehrsministeriums aufgenommen worden. Grund ist der hohe Anteil des Schwerlastverkehrs auf dieser Strecke. Sie ist die kürzeste Verbindung zwischen Amsterdam/Rotterdam und Bremen/Hamburg. Planungen in der Region laufen bereits. Im Emsland wird derzeit besonders über die Ortsumgehungen Haselünne-Schleper und -Eltern sowie Herzlake diskutiert. Für den Ausbau macht sich seit 17 Jahren der Städtering Zwolle-Emsland stark, in dem derzeit der Meppener Bürgermeister Jan-Erik Bohling den Vorsitz hat. Im Städtering sind niederländische und deutsche Anliegerkommunen der Europastraße vertreten.

 

Natürlich können auch Sie uns und die E233 unterstützen!

Da es verschiedene Modelle der Unterstützung gibt, die wir Ihnen gern präsentieren möchten, hinterlassen Sie hier gern Ihren Unternehmensnamen und Ihre E-Mailadresse.

Wir werden umgehend mit ihnen Kontakt aufnehmen.


Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Unterstützer

Aktuelles

» ältere Artikel finden Sie im Archiv

Presseberichte

» ältere Artikel finden Sie im Archiv