IHK begrüßt Fernstraßenplanung des Landes

26. Juni 2013
zurück

„Wir freuen uns, dass die niedersächsische Landesregierung einen umfassenden Katalog von Bundesfernstraßenprojekten für den neuen Bundesverkehrswegeplan angemeldet hat.“ So kommentiert Marco Graf, Hauptgeschäftsführer der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, die heute veröffentlichte Liste des Landes Niedersachsen. Diese wird nun dem Bundesverkehrsminister zur weiteren Bewertung vorgelegt.

Neben dem vierstreifigen Ausbau der E 233 zwischen Meppen und Cloppenburg, dem Lückenschluss A 33 Nord und dem sechsstreifigen Ausbau der A 30 im Raum Osnabrück sind auch die Ortsumgehungen Nordhorn und Emlichheim enthalten. Ebenfalls auf der Liste stehen Ortsumgehungen u. a. im Verlauf der Bundesstraßen B 51, B 65 und B 214 im Osnabrücker Land. „Dies sind wichtige Weichenstellungen für unsere Region“, so Graf.

Nicht gemeldet sei dagegen eine mögliche Weiterführung der B 68 von Quakenbrück durch den Hümmling bis nach Papenburg. „Hier wünschen wir uns vom Land ein alternatives Anbindungskonzept z. B. über den weiteren Ausbau von Landesstraßen“, sagt Graf.

IHK