Damoklesschwert hängt über Molbergen

Münsterländische Tageszeitung
14. Januar 2012
zurück

Raue und Möller jedoch optimistisch wegen Anbindung des Kneheimer Weges an die E233

Molbergen (hek/gy) – Das Bundes-Verkehrsministerium lehnt bislang eine Anschlussstelle an die Bundesstraße 213 am Kneheimer Weg in Kneheim ab. Das sagte Leitender Baudirektor Georg Raue von der Cloppenburger Kreisverwaltung am Donnerstagabend. Die Kreisverwaltung hatte zu einer Informationsveranstaltung zum Planungsstand des möglichen E-233-Ausbaus zwischen Lastrup und Stapelfeld eingeladen.

Die geplante Anschlussstelle Kneheimer Weg ist besonders für die Gemeinde Molbergen von großer Bedeutung. Denn dort sollte das neue, rund zehn Hektar große Gewerbegebiet an den überregionalen Verkehr angeschlossen werden. Darum wurden schon im vergangenen Jahr der Kneheimer Weg und die Straße „Zum Gewerbegebiet“ in Molbergen für zusammen rund zwei Millionen Euro ausgebaut.

Nach Auskunft von Ansgar Meyer, Sprecher der Kreisbehörde, hat es inzwischen jedoch ein neues Gutachten zum Kneheimer Weg gegeben. Darin werde der zu erwartende Schwerlastverkehr aus und zu dem Molberger Gewerbegebiet berücksichtigt. Dieses Gutachten sei im Bundes-Verkehrsministerium nachgereicht worden. „Wir sind zuversichtlich, dass die Anschlussstelle trotzdem kommen wird“, sagte Raue am Donnerstag. Das sei schon in Gesprächen mit dem Ministerium durchgeklungen.

Auf eine einvernehmliche Lösung hofft auch Molbergens Bürgermeister Ludger Möller. „Die Anschlusstelle ist für die Entwicklung unserer Gemeinde immens wichtig. Alle unsere Planungen sind darauf ausgerichtet und viel öffentliches Geld ist investiert worden. Ein Nichtanschluss wäre fatal.“ Inzwischen sei ein Referatsleiter aus dem Bundesverkehrsminis-terium vor Ort gewesen. „Dort wusste man gar nicht, dass wir so groß ausbauen.“ Auch Bundestagsabgeordneter Franz-Josef Holzenkamp habe sich in die Verhandlungen eingeschaltet. Er sei „vorsichtig optimistisch“, sagte Ludger Möller gestern. „Ganz sicher können wir uns aber nicht sein“. Eine Entscheidung erwartet er noch in diesem Monat.

 

Natürlich können auch Sie uns und die E233 unterstützen!

Da es verschiedene Modelle der Unterstützung gibt, die wir Ihnen gern präsentieren möchten, hinterlassen Sie hier gern Ihren Unternehmensnamen und Ihre E-Mailadresse.

Wir werden umgehend mit ihnen Kontakt aufnehmen.


Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Unterstützer

Aktuelles

» ältere Artikel finden Sie im Archiv

Presseberichte

» ältere Artikel finden Sie im Archiv