Bundesverkehrsministerium sieht Zunahme des LKW-Verkehrs auf E233

05. November 2012
zurück

Hermann Kues: Notwendigkeit des Ausbau wird bestätigt

„Der vierspurige Ausbau der Europastraße 233 zwischen Meppen und Cloppenburg ist aufgrund der Entwicklung des Verkehrsaufkommens dringend geboten. Es ist gut, dass die Region hier seit vielen Jahren am Ball ist.“ Dies betont der hiesige Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Kues. Der CDU-Politiker hatte sich beim Bundesverkehrsministerium über den Stand der Planungen informiert. Die Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann bestätigt die Notwendigkeit des Ausbaus auf gesamter Länge.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums habe das Verkehrsaufkommen auf den Streckenabschnitten der E 233 erheblich zugenommen, zwischen Meppen und Haselünne beispielsweise von 5.000 Fahrzeuge im Jahr 2000 auf 8.400 Fahrzeuge täglich in 2010. Der Schwerlastverkehr umfasse ein Drittel des Gesamtverkehrs auf dieser Strecke. Es sei damit zu rechnen, dass dieser Anteil auf über 50 Prozent bis zum Jahr 2025 wachsen könne. Im Rahmen einer gesamtwirtschaftlichen Bewertung sei die Notwendigkeit des vierspurigen Ausbaus festgestellt worden. Allerdings könne das Ministerium aufgrund des laufenden Planungsprozesses noch kein Datum für den möglichen Baubeginn des Ausbaus nennen.

Kues verweist in diesem Zusammenhang auf die gemeinsamen Anstrengungen der Landkreise Emsland und Cloppenburg, des Landes Niedersachsen und des Bundes für den Ausbau: „Erklärtes Ziel bleibt die Aufnahme der E 233 in den vordringlichen Bedarf bei der Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplans 2015.“

 

Natürlich können auch Sie uns und die E233 unterstützen!

Da es verschiedene Modelle der Unterstützung gibt, die wir Ihnen gern präsentieren möchten, hinterlassen Sie hier gern Ihren Unternehmensnamen und Ihre E-Mailadresse.

Wir werden umgehend mit ihnen Kontakt aufnehmen.


Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Unterstützer

Aktuelles

» ältere Artikel finden Sie im Archiv

Presseberichte

» ältere Artikel finden Sie im Archiv