Baureife für vierspurige E233 noch in diesem Jahr

Meppener Tagespost
06. März 2019
zurück

Meppen - Der Planfeststellungsbeschluss für den vierspurigen Ausbau der Europastraße 233 soll im dritten Quartal dieses Jahres für den ersten Bauabschnitt vorliegen. Damit könnte mit dem Bau der Trasse von der Anschlussstelle der A 31 bei Meppen bis zur B 70 bei Meppen begonnen werden.

Dies teilte Bundestagsabgeordneter Albert Stegemann bei einem Pressegespräch des CDU-Kreisverbandes Meppen mit CDU-Politikern mit. Damit läge dann die Baureife für die elf Kilometer lange Trasse vor. Insgesamt wird die 83 Kilometer lange Trasse von Meppen bis Emstek in acht Bauabschnitte unterteilt. "Es ist wichtig, dass wir jetzt die Baureife für den ersten Abschnitt erlangen", ergänzte CDU-Landratskandidat Marc-Andrè Burgdorf. Bei weiteren Verzögerungen müssten im Zweifelsfall auch weitere Zählungen zum Beispiel zu Fauna und Flora erfolgen. Nach seiner Einschätzung wäre es gut, "wenn wir mit dem Baustart Fakten schaffen".

Dabei ergänzte CDU-Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing, dass die vierspurige Europastraße später nichts zwangsläufig von Privatunternehmen betrieben werden muss. Nach bisherigen Planungen sollte ein Baukonsortium nach dem PPP-Modell zuerst die Baukosten übernehmen und später über Autobahngebühren refinanzieren (Modell: Öffentlich-private Partnerschaft, ÖPP, oder englisch Public-private-Partnership, PPP). "Es muss kein PPP-Modell sein. Es geht auch anders", sagte Hiebing. Die CDU-Politiker hoffen, dass im Anschluss zum Abschnitt 1 im Westen der Abschnitt 8 (Bereich Cloppenburg-Emstek und Anschluss an die BAB-1) im Osten auf den Weg gebracht wird.

Quelle: Meppener Tagespost